13
Jan
10

Der Online-Pornographiemarkt in Deutschland

(Die Funktionsweisen des Internetgeschäfts und einzelne Segmente der Branche werden ausführlich im Kapitel über die us-amerikanische Onlinepornographie abgehandelt)

Der deutsche Markt im Verhältnis zur us-amerikanischen Branche

Die Sexindustrie, insbesonders die Online-Pornographie in Deutschland, hat keine vergleichbare Markttransparenz erreicht, wie dies in den USA der Fall ist, wo neben den regelmäßigen Publikationen der Trader-Organisation AVN und verschiedenen Adult-Webmaster-Boards, wie die von YNOT, eine Vielzahl von Informationen über die Branche aus dem Internet zu beziehen sind. Weiterhin ist auffällig, dass das pornographische Angebot zwar das gesamte Nischensegment abdeckt, es im deutschen Raum aber keine Internetprojekte und Webcommunities gibt, die eigenständige AlternaPornseiten hervorgebracht haben – ein Segment, welches in den USA sehr populär und kommerziell erfolgreich ist. Bis vor kurzem gab es keine allgemein anerkannte Interessvertretung der Branche mit einer öffentlichkeitsorientierten Informationspolitik. Dies lag vielleicht daran, dass man gegenläufigen juristischen Strategien keine Informationen liefern wollte, oder das man aufgrund der Konkurrenzsituation auf dem Markt darauf verzichtete. Andererseits zeigt sich mit der zunehmenden Anzahl von Branchenveranstaltungen eine Bereitschaft zur Kooperation und zum Aufbau von Netzwerken – eine Tendenz, die Markttransparenz voraussetzt. In den letzten Jahren sind unter den aufgeführten Sponsoren und Medienpartnern der Messen us-amerikanische Unternehmen in steigender Anzahl präsent, was auf eine bevorstehende Konsolidierung des Internetmarktes unter globalen Vorzeichen hindeutet. Die US-Trader-Organisation AVN gibt seit 2008 das Magazin „AVN-Europe“ heraus. Erhältlich als Druckpublikation oder als Onlinepräsenz. Die Redaktionsadresse liegt in Budapest.

Als eine deutsche Branchenvertretung sah sich der „Interessenverband Neue Medien e.V (IVNM)“, dem fast ausschließlich Betreiber des Erotik-Business angehörten. In den Mitgliederlisten des IVNM waren 2004 204 Mitglieder aufgeführt, die meisten als „außerordentlich“ klassifiziert  Von den insgesamt 8 ordentlichen Mitgliedern waren drei über das Internet nicht mehr erreichbar. Zu den anderen gehörten die „Erodata GmbH“, die mit ihrem kostenlosen Jugendschutzsystem „ueber18.de“, mit 17.000 angeschlossenen Webseiten, zu dieser Zeit deutscher Marktführer auf diesem Gebiet war. Der Berliner „starweb-service.de“  und die schwedische Aktiengesellschaft „Artergo International“. Artego ist ein Internet Service Provider, der Domains, Webspace, Server und Partnerprogramme für Adult-Webmaster anbietet. Weitere tragende Mitglieder waren die deutschen Unternehmen „FIS- Fuerst Internet Solution“ und die „RST-Datentechnik“. In der Vergangenheit wurden eingetragenen Mitgliedern dieses Interessenverbandes unseriöse Geschäftspraktiken nachgewiesen, ohne das der Vorstand darauf angemessen reagierte. Es handelte sich um einen Fall von Dialermissbrauch, wo von der Firma ISAS (Jörg Dudzinski)  ahnungslosen Websurfern über Domains wie  hausaufgaben.de, malvorlagen.de, rauchen.de, etc. Dialer vorgeschaltet wurden, die mit 1,86 Euro pro Minute abgerechnet wurden. Die Webpräsenz des IVNM war eine einfach gestaltete Webseite, die außer der Auflistung ihrer Mitglieder keine weiteren Informationen zu bieten hatte. Weitere Zugänge waren nur für Mitglieder gedacht und verlangen die Eingabe eines Passwortes. Dies ist symptomatisch für viele deutschsprachige Onlinepräsenzen der Branche. Der Interessenverband Neue Medien e.V. wurde im  Oktober 2006 aufgelöst. Liquidatoren des IVNM waren u.a. der Hamburger Rechtsanwalt Marko Dörre.

Auch die Webseiten der verschiedenen Messen und Kongresse – bieten kaum weiterführende Informationen. Deutsche Adult-Webmaster-Boards, wo umfangreiche Ressourcen für einen Unternehmensstart ins Netz gestellt – und Geschäftsideen und Branchentrends diskutiert werden, sind in der Qualität, wie dies im englischsprachigen Raum der Fall ist, selten, obwohl sich dies zu ändern beginnt. Deutsche Boards, die eine nennenswerte Aktivität in ihren Foren zu verzeichnen haben, sind  pornhulk.net/, jaginforum.de/ und webroyals.net/. Das Board EU38 vertritt einen anderen Ansatz. EU38.COM ist ein 2008 gegründetes europaweites Adultwebmasterforum, welches sich zur Aufgabe gemacht hat, Kooperationspartner aus den verschiedenen Sprachregionen zusammen zu führen. Für jede Sprachregion soll jeweils ein Forum in Landessprache und eines in Englisch angeboten werden. Realisiert sind bis jetzt die Foren für die Märkte Deutschland, Holland, Italien, Frankreich und Spanien. Initiiert wurde das Forum von den Firmen Translationsxxx (Moreno Aguiari), der holländischen Mediacast BV (Pascal Stegers/camchoice.com) und Momo-Net (Thommy Oliver). Weitergehend bieten Unternehmen wie „Sexmoney“ und“Pixelcut New Media”(awm-ressource) auf ihren Webseiten  Informationen und Adult-Webmaster-Akademien im Rahmen eines Geschäftsmodells an, wo die Wissensvermittlung die Weitergabe personenbezogener Daten oder sogar die persönliche Teilnahme voraussetzt.

Das seit 2001 existierende Online-Magazin mit dem Namen „German-Adult-News“, der auf Hintergrundinformationen und weiterführende Links hoffen lässt, zeigte bis 2006/7 zwar eine illustre Liste von deutschen und internationalen Filmstudios, bot aber hauptsächlich Kurzweiliges aus dem Pornobusiness als Bestandteil der Konsumentenwerbung. Filmvorstellungen und Informationen zu Pornofilmstars dominierten das Angebot. Inzwischen präsentiert sich German-Adult-News mit einem neuen Weblayout und einer informellen Gliederung, die vielversprechend ist, wenn es denn Autoren gäbe, die diese auch mit Inhalten füllen würden. Den Anspruch eines Kommunikationsmediums und einer informellen Ressource für die Branche werden die Betreiber dieser Seite auf jeden Fall nicht gerecht. Das Online-Zine BRAD ist in dieser Hinsicht deutlich informativer. BRAD – (Broadcasting Adult Directory) bietet seit Anfang 2008 branchenspezifische Fachinformationen für das Online, Mobile und DVD-Business an. Chefredakteur und Herausgeber ist Bernhard Bradatsch /München.  Betreiber der gleichnamigen Webseite ist die S.C.NEM International mit Sitz in Bukarest/Rumänien.

Andererseits werden Messen wie die „Venus Fair“ in Berlin und regelmäßig stattfindende Kongresse der Online-Pornographie, wie die „Eurowebtainment“, der „Adult Web Master-Event (AWM) in Hamburg, die „Adult-Online-Point“(AOP), die seit 2006 in Kooperation mit dem Hamburger „Bundesverband Erotik Handel e.V.“ organisiert wird, die „AdultOnlineEurope“ und die „World Telemedia“ zur Unternehmenspräsentation und zum Networking genutzt.

Die Organisatoren, die „VenusBerlin GmbH“, bei der – über PralineOnline auch der Bauer Verlag beteiligt ist – veranstalteten April 2006 die erste „VenusParis“ und schufen damit die Möglichkeit für Kooperationen mit französischen Branchenunternehmen, welche im Verhältnis zu dem deutsch- und englischsprachigen Raum weit weniger entwickelt ist

0 Responses to “Der Online-Pornographiemarkt in Deutschland”



  1. Schreibe einen Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s


%d Bloggern gefällt das: